Sonntag, 10. Januar 2016

Liebgewonnenes loslassen - Das Jahr beginnt mit einer Trennung nach 20 Jahren und dem wohnlichen Neubeginn




Hallo Ihr Lieben!

Habt Ihr`s Euch in der ersten `neuen` Woche 
des Jahres 2016 gut gehen lassen?

 Wir haben hier bereits wieder etwas verändert,
was mit einer Trennung einher ging.

 

Auf dieser Seite des Wohnzimmers ist eigentlich alles geblieben,
nur den Servierwagen von hier habe ich neu dekoriert.

Bereits am 26.12. habe ich alles weihnachtliche 
(und das war dieses Jahr sehr wenig, wegen unserer Hochzeit 11 Tage zuvor) 
weg geräumt. 

 

Für mich beginnt jedes Jahr im Januar 
der gefühlte Frühling,
meine allerliebste Jahreszeit. 

Da es dann schon die ersten Frühlingsblüher 
auf dem Markt gibt,
kann ich bereits im Januar nicht widerstehen, 
mir den blumigen Frühling ins Haus zu holen.

  

Bei uns im Garten 
erblicken bereits die ersten Tulpen das Tageslicht 
- allerdings nur die Blattspitzen.

Nicht, dass Ihr jetzt denkt, 
dass es hier nicht mit rechten Dingen zugeht.


Die beiden Wandbilder liebe ich sehr,
sie sind eine Verschönerung der Wand einerseits,
aber auch ein Statement andererseits.


Diesen kleinen Beistelltisch habe ich vor Weihnachten
quasi im Vorbeigehen gekauft.

Er war SO günstig, dass er einfach mitkommen musste.
Und seinen Preis sieht man ihm überhaupt nicht an.

Einfach toll!
 

Und nun komme ich zum Kern des Posts.

Ich habe es tatsächlich geschafft
und bin nicht nur stolz, 
sondern auch super glücklich 
über die Veränderung in unserem Wohnzimmer.

 

Mehr als zirka 2,5 Jahre bin ich dabei,
mich von sämtlichen Möbelstücken zu trennen,
die aus der shabby-chic-Zeit stammen.

So oft wurde mir bereits ein Haufen Geld 
Aber ich habe immer abgelehnt mit den Worten:
`DEN gebe ich NIEMALS her.`

Vor 4 Wochen saß ich am Eßzimmertisch 
und habe den Wohnzimmerschrank angeschaut
und gedacht:
`Der Zeitpunkt ist da, du darfst nun gehen.`

Während all` den Hochzeits-Vorbereitungen 
habe ich nur schnell mal kurz
ein paar Bilder von ihm ins Internet gestellt.

Natürlich ohne über eine Alternative nachzudenken,
denn Gedanken hatte ich in der Zeit ja nur für ein Thema!

;-)

Das gleiche ist uns ja schon mit unserem Sofa passiert,
wer die Story dazu nochmal nachlesen möchte,
hier ist der Link zu diesem Post. 

  

Wie schon bei dem Sofa, 
hat sich zügig jemand auf mein Inserat gemeldet.
Auch diesmal war es ein Pärchen aus der Umgebung.
Sie kamen sich den Schrank ansehen
und sie war direkt total begeistert.

Drei Tage später kamen sie zur Abholung.
Wir haben ihnen beim Einladen geholfen,
es war wieder einmal ein sehr sehr netter Kontakt.

Doch danach kam schnell das `UND JETZT?`

 

Wir kamen schnell zu dem Entschluß,
dass als Alternative ein Sideboard her sollte
und zwar schleunigst.
Denn in den alten Wohnzimmerschrank 
passte nicht nur richtig viel rein,
nein, da war auch richtig viel drin,
inclusive unseres Fernsehers.

Und DAS alles sollte nun im Wohnzimmer herum stehen?!

Oh Gott- Nein!!

Also musste schnell eine Lösung her.
In sämtlichen Wohnläden in der Umgebung
haben wir nichts passendes gefunden.
Bei den üblichen Lieferzeiten zeichnete sich vor meinem geistigen Auge 
bereits ein wochenlanges Wohn-Chaos ab.
(Chaos haben wir ja schon im Keller, sagt mein Mann!)

Aber bloß nicht auch noch hier oben.

Also haben wir uns schlussendlich dann doch
beim Möbelschweden umgesehen
und sind dort auch für`s Erste fündig geworden.

Wir sind froh, dass wir zuerst die Variante 
vom Möbelschweden `probiert` haben,
denn nun können wir direkt sehen,
ob uns diese Möbelvariante überhaupt gefällt.

Meine Befürchtung war ja immer,
dass ich den Fernseher optisch
als schrecklich störend empfinde.

Aber da wir skandinavisch eingerichtet sind,
passt er tatsächlich farblich perfekt ins Ambiente.

Das hätte ich nicht für möglich gehalten. 

Das Gute an dieser Anschaffung ist,
dass wir eh vor hatten genau diese Boards
demnächst zu kaufen 
und zwar für`s Arbeitszimmer.

Aber nun zeigt uns besta erstmal im Wohnzimmer 
wie wunderbar die Verwandlung von groß und wuchtig 
hin zu schlicht und geradlinig wirkt.

Demnächst darf besta dann im Arbeitszimmer weiterleben 
und dort Ordner beherbergen.

 

Aber schlussendlich werden wir wohl ein Sideboard anfertigen lassen,
genau SO wie WIR es haben wollen.
Denn alles, was wir bis dato gefunden haben,
wäre ein Kompromiss für viel Geld gewesen. 

Wieder einmal hat mir bei dieser Entscheidung 
das Bloggen geholfen.

Vor einiger Zeit hat Silke (mit dem Blog Unser kleiner Mikrokosmos)
bei mir dieses Kissen gewonnen.
Als sie mir in ihrer ersten eMail ihre Adresse schrieb,
 traute ich meinen Augen nicht, 
denn es stellte sich heraus
dass wir beide im gleichen Ort wohnen.
So war es klar, dass ich ihr ihren Gewinn 
persönlich vorbei bringen würde.
Bei unserem Treffen bei ihr daheim erzählte sie mir, 
dass ihr Mann eine Schreinerei hat.

Nachdem unsere Suche nach `unserem` Sideboard 
also nicht so erfolgreich verlief,
dachte ich, erfrage ich doch mal ein Angebot bei ihm.

Und das Angebot ist wirklich toll
und so wird es wohl demnächst 
ein perfekt passendes Sideboard bei uns geben.


Ich wünsche Euch ein herrlichen Sonntag.

Fühlt Euch gedrückt,
Eure Anja 




Bezugsquellen:
Bilder* Posterlounge
Kubus-Lampe*: cee concept store
Facet-Teelichter kleine Laterne von TineK, Vase Schwarz/Weiß gestreift von Kähler, weißer Übertopf *: geliebtes Zuhause
Sofabezug*: Bemz
Couchtisch, Fell*: Pluk de Dag
Servierwagen*: Depot
kleiner Tisch, großer Korb, Teppich: Xenos
Hocker: Jill & Co. 
Sideboard, Stehlampe, Eßtisch: IKEA 
große Laterne: House of ideas

 
*gesponserte Inhalte