Sonntag, 24. April 2016

Ein Arbeitszimmer, in dem Altes und Neues perfekt harmonieren



Hallo Ihr Lieben!

Heute gebe ich Euch 
einen Einblick in mein Arbeitszimmer.

Gerade, wenn man kreativ arbeitet,
ist es wichtig, dass man sein Arbeitszimmer so gestaltet,
dass man die Möglichkeit zur Entfaltung hat
und vor allem, dass man sich wohlfühlt. 


Yes, und ich fühle mich hier total wohl.
Warum, das erzähle ich Euch im Folgenden. 

 

Als gelernte Schneiderin,
habe ich mein Arbeitszimmer so gestaltet, 
dass meine berufliche Vergangenheit  sichtbar bleibt.

Die alte Schneiderpuppe habe ich vor zirka 18 Jahren 
nach einem Fototermin in Offenburg 
von einer Stylistin-Kollegin geschenkt bekommen.
Als ich zu ihr kam, entschuldigte sie sich, 
dass die Puppe in einem so schlechten Zustand sei 
und man sie wahrscheinlich eh nicht mehr `hin bekommt`.
"Ha, das wäre doch gelacht", dachte ich mir.
Ich holte sie aus der Scheune und stellte sie in`s Tageslicht.
 An ihr war sichtbar wirklich nicht mehr viel Schönes.
Im Ständer war der Holzwurm
und an der Büste war der Oberstoff fast komplett zerstört
und zudem war dieser Leinenstoff völlig `versifft`.
Aber ich war nicht hoffnungslos, sondern mega glücklich,
dass ich ein so besonderes Stück geschenkt bekommen hatte.

Zuhause angekommen, 
habe ich mich damals direkt daran gemacht, 
den Ständer zu bearbeiten.

Den Stoff der Büste habe ich komplett entfernt 
und den Füllstoff habe ich bedarfsweise ersetzt.
Für die Büste habe ich dann ein Schnittmuster 
anhand des restlichen Fetzens Oberstoff gemacht 
und dann aus einem grauen Stoff nachgeschnitten 
und nach dem Nähen auf die Büste gezogen.
Ein Knauf am Hals hat damals auch gefehlt,
den habe ich nach meinem Entwurf drechseln lassen.

Und so war sie nach ein bißchen Arbeitseinsatz fertig,
meine Schneiderbüste.
Ein Stück, an dem ich sehr hänge. 






Wie meine IG-follower bereits hier 
und hier mitbekommen haben,
haben mein Mann und ich 
vor etlichen Monaten bereits eine neue Lampe 
für das Arbeitszimmer gemacht.
Es war eine echte Herausforderung,
denn diese Lampe musste 
- weil wir im DG 4 m hohe Decken haben -  
mehr als doppelt so groß werden,
wie unsere Eßzimmerlampen
Die Ringe haben den Durchmesser unserer Autoreifen.
Wie schon bei den ersten Lampen,
hat sich auch hier die Arbeit mehr als gelohnt.

Denn was ich an dieser Lampe so sehr mag, 
ist, 
dass sie sehr leicht wirkt, trotz ihrer Größe.
Zudem lässt sie den Raum sehr hell erstrahlen. 

Somit musste Maskros weichen 
und nun hängt auch im DG eine selbst gebaute Lampe. 











Als es darum ging festzulegen, 
welches Bild in mein Arbeitszimmer kommen soll,
stand für mich direkt fest,
dass dort ein ganz besonderes Bild hin kommt.

Und zwar ein Bild von einem Triebwerk.
Dieses Bild liebe ich sehr,
es ist ein Foto meines Mannes,
welches er vor sehr vielen Jahren 
einmal am Flughafen fotografiert hat.

Ich habe es noch ein wenig bearbeitet, 
so dass es farblich zu diesem Zimmer passte. 
Ich brauchte dazu nur die Farben `rausziehen`.
Anschließend habe ich es hier hochgeladen 
und in der gewünschten Größe auf Alu Dibond drucken lassen.

Als es kam, war ich sehr happy,
denn es war wirklich exakt so,
wie ich es mir gewünscht hatte.

Nun war es zwar  da, 
aber wie sollten wir es denn nun in luftiger Höhe 
über der Betontreppe anbringen???

Ääähhh ja....

Da wir unsere Hochzeit in Sichtweite hatten,
entschied ich, dass wir es anbringen lassen.
Als ich dann jemanden gefunden hatte, 
der sich das zutraute,
habe ich während seiner Arbeit daran 
Blut und Wasser geschwitzt. 
Aber er war total cool und angstfrei, 
wer mag, kann sich hier nochmal ansehen, 
wie er gekraxelt ist. 

Nun hängt das Bild und ich bin total happy,
 dass dort genau dieses Bild hängt.




 Wie ich Euch bereits hier gezeigt hatte,
habe ich mich seit einem Jahr ein Radio,
welches einen absolut tollen Sound hat.

Inzwischen steht es im Arbeitszimmer.
Man glaubt es kaum, 
aber aus diesem kleinen Radio kommt richtig `Wums`.
Beim kreativen Arbeiten hilft das sehr. 


In diesem Sinne,
ich bin dann mal ganz kreativ bügeln...

Liebste Grüße 
Eure Anja





Bezugsquellen:
Radio*: THE+AUDIO 
Bild*: Pixum


Verlinkt bei Sonntagsglück

Dienstag, 5. April 2016

Neue limitierte Kollektion bei IKEA: VIKTIGT kommt




Hallo, Ihr Lieben!

Was für überwältigende Reaktionen 
auf meinen letzten Blogpost!
Für Eure vielen lieben Nachrichten per eMail
 möchte ich mich ganz doll bedanken.


Ich hatte Euch ja bereits hier angekündigt, 
dass ich nun wieder regelmäßiger hier bin.

Daher bin ich heute direkt wieder hier, 
und zwar mit einem ganz tollen Tipp.

Denn ab dem 06. Mai gibt es bei IKEA eine neue
- wie ich finde -
unheimlich tolle neue, limitierte Kollektion.

Die Kollektion hat den Namen 
VIKTIGT


Mir gefällt diese neue Kollektion so wahnsinnig gut, 
da sie Artikel enthält, die den natürlichen, 
aber gleichzeitig modern geradlinigen Wohnstil perfekt vervollständigen.

In dieser Kollektion geht es um Handwerk, 
um eine energievolle Verbindung 
zwischen Handwerkskünstlern und Designern. 

"Alle Dinge, die wir gestaltet haben, 
sind für mich ein Ausdruck von Liebe.” so Ingegerd Råman


VIKTIGT (zu Deutsch: wichtig) ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit
mit talentierten Handwerkskünstlern, 
Ingegerd Råman und den IKEA Designern Nike Karlsson und Wiebke Braasch. 
Handwerkskunst und natürliche Schönheit 
ist der kraftvolle Ursprung von VIKTIGT. 

Die Designer waren mit ihren eigenen Händen 
am gesamten Prozess beteiligt 
und auch direkt in die Produktentwicklung 
in der Fabrikhalle involviert. 

Die eigenen handwerklichen Fähigkeiten 
von Ingegerd, Nike und Wiebke 
unterstützten den gesamten Prozess 
und förderten eine fließende und gemeinschaftliche Zusammenarbeit 
zwischen den Designern 
und den örtlichen indonesischen und polnischen Kunsthandwerkern. 
 
Der schwedische Ursprung 
und die Empfindsamkeit für Design 
sind in jedem Produkt und jedem Detail 
dieser Kollektion zu sehen. 

Dank der Qualität der handgefertigten Glas- und Keramikprodukte 
und den Stücken aus natürlichen Fasern 
strahlt die gesamte Kollektion 
menschliche Wärme und zeitlose Schönheit aus. 

„Stücke aus natürlichen Fasern 
sind von standardisiertem Design weit entfernt. 
Sie sind handgefertigt. 
Jeder Stuhl und Korb ist anders – und das ist es, 
was ich am spannendsten finde”, sagt Nike Karlsson.




„Die Liebe zu Lebensmitteln ist die Basis 
für mein Interesse an praktischen Dingen 
– an Dingen, die man jeden Tag nutzt. 
Für mich ist jeder Tag gleichermaßen wichtig.  
Allein frisches Wasser in ein klares Glas zu füllen 
ist schon ziemlich spektakulär. 
Für mich hat Wasser eine starke symbolische Bedeutung. 
Es ist die Grundlage für alles Leben, 
und wir alle haben eine Beziehung dazu, 
egal was unser Hintergrund ist."  
so Ingegerd Råman und weiter:
"Griffe sind einfach nicht notwendig.









„Brotkörbe fand ich schon immer toll, und ich denke, 
mit dieser Vorliebe bin ich nicht allein. 
Andererseits sind sie auch ziemlich unsinnig, 
da die Brotkrümel immer hindurch fallen 
und dann auf der Tischplatte liegen. 
Deshalb Entwarfen wir die VIKTIGT Schale 
mit einem geschlossenen Boden aus Bambus 
– wo Brot und Früchte Platz finden – 
und kombinierten ihn mit einem geflochtenen Rand.”  
so Ingegerd Råman





Wiebke Braasch:
 „Naturfasern sind einfach ein wundbares warmes Material,
 das dem Zuhause eine persönliche Note verleiht.”  



„Ich fand es sehr schwierig, 
mit den schweren braunen Fasern 
der Wasser­hyazinthe zu arbeiten, 
wobei diese Festigkeit durchaus ein Vorteil sein kann. 
Die Herausforderung lag darin, einen Weg zu finden, 
etwas Nützliches und gleichzeitig Schönes zu entwickeln. Das Ergebnis sind zwei große, gemusterte Körbe in schwarz und hellbraun, 
die ich jetzt zu meinen Lieblingsstücken zähle.” erzählt Ingegerd Råman
 



Ingegerd Råman zu diesem wunderschönen Stuhl: 
 „Dieser aus Rattan gefertigte kleine Gästestuhl ist sehr leicht,
 aber doch bequem und robust genug, 
um länger auf ihm zu sitzen.” 



Wiebke Braasch: „Handgewebtes warmes Rattan,
zusammen mit einem Rahmen aus Stahl,
 wurden zur perfekten Kombination.”  



„Ich wollte bequeme Sitzmöbel 
mit möglichst wenig Material gestalten
und ich hoffe, dass man sich hier gerne niederlässt.
Das Schöne an handgewebten Papier­schnüren ist, 
dass man in einem Möbelstück
zwei verschiedene Muster vereinen kann.” 
so Wiebke Braasch




Mich beeindruckt diese neue Kollektion sehr
und die dahinter stehende Zusammenarbeit 
der Designer finde ich unglaublich klasse.

Und dann diese Bilder!!!
Ich bin SO begeistert von den wunder- wunderschönen Fotos.

Hier könnt Ihr ein sehr interessantes Interview 
mit der Designerin Ingegerd Raman lesen
und hier ein Video,  
welches zeigt, was hinter der Philosophie 
der Kollektion VIKTIGT steht.

Ich bin gespannt, 
ob Euch die VIKTIGT auch so gut gefällt,
wie mir.

Wenn ja, stehen wir wahrscheinlich am 06.05. 
bei IKEA auf der Matte, hm?


Viele liebe Grüße
Eure Anja


TILLFÄLLE Bank

Sonntag, 3. April 2016

Wohnberatung in Hessen und kleines Deko-1x1





Hallo, Ihr Lieben!

Heute werde Euch
von meinem nagelneuen Projekt erzählen.
Hab` ich Euch eigentlich schon mal erzählt,
wie meega toll ich meinen Job finde
und was ich da so mache?

Ich liiiiiieeeebe es, Menschen zu helfen,
Ihr Zuhause nach Ihren Vorgaben so zu verändern,
dass sie sich wieder wohlfühlen.

Ich mag es, mein Wissen weiterzugeben 
und tolle Projekte umzusetzen.

Wie meine IG-follower bereits mitbekommen haben,
war ich vorgestern im schönen Hessen.

Wie Ihr Euch sicher erinnert, 
haben ArtboxOne und ich 
 - anläßlich des Valentinstages -
hier Pärchen aufgerufen, 
uns Fotos von ihrem `Problemzimmer` zu schicken,
wenn sie Hilfe in Form 
einer Wohnberatung haben möchten.

Wir haben sehr viele Einsendungen erhalten,
für die ich mich auf diesem Wege 
noch einmal herzlichst bedanken möchte.

Leider kann nur ein Pärchen gewinnen.
ArtboxOne und ich haben uns für die Einsendung 
von Sonja und Jörg entschieden.

Die beiden haben uns eine sehr liebe Mail 
mit aussagekräftigen Bildern 
und einem damit verbundenen Hilferuf zukommen lassen.

Schnell war uns nach Sichtung 
der gesamten Einsendungen klar,
dass Sonja und Jörg eine Wohnberatung 
wirklich dringend gebrauchen können,
um sich in ihrem Wohnzimmer richtig wohl fühlen zu können.

Wohnzimmer, vorher

Ich denke, dass Ihr das bei diesem kleinen ersten Einblick
genau so gesehen hättet.

Nach unserem ersten Kontakt per Telefon 
und weiter via What`sApp, war ich sehr gespannt,
die beiden nun persönlich kennenzulernen.

Und wie es mir schon oft gegangen ist,
findet man hinter diesem Bild kein
- wie man vielleicht vermuten könnte -   
 70-jähriges Paar.
Nein, ein Paar in meinem Alter,
wahnsinnig nett und mit einem tollen alten Haus,
welches sie nun mit viel Mühe umgestalten.

Bereits der Flur zeigte mir ein kompett anderes Bild,
als die Bilder, die ich bereits per Mail erhalten hatte.
Er ist bereits von beiden sehr hell und modern gestaltet worden.

Sonja schrieb mir vorab,
dass sie sich so sehr ein optisch ruhiges Zuhause wünscht.
Es soll künftig im skandinavisch angelehnten Stil eingerichtet sein.

Vom Flur gelangt man durch ein Durchgangszimmer,
welches als Kaminzimmer und Relax-Zone genutzt wird,
in das Wohnzimmer.

Relax-Zone, vorher

Relax-Zone, vorher

Nach einer ersten Begehung und ausführlichen Erzählungen
über das, was beide sich vorstellen und wünschen,
haben wir eine erste Umgestaltung direkt umsetzen können.



Sonja und Jörg wünschen sich mehr Stauraum,
vor allem für Geschirr, Gläser und ihre kleine Mini-Bar.
Zudem stört Sonja die optische Unruhe 
durch ihre vielen Bücher in zwei offenen Regalen.

 Im Eßzimmer fand ich ein wunderschönes altes Buffet,
welches aber dort gar nicht wirklich zur Geltung kam,
den kleinen Raum dunkler wirken ließ
und nicht ausreichend Stauraum für Geschirr bot.

Ich schlug vor, dieses Buffet mit dem schönen Vertiko
 in den rechten Teil des Durchangszimmers (der Relax-Zone) zu verschieben.
Und dabei dann auch gleich das Vertiko 
auf der gegenüberliegenden Seite zu platzieren.

`Wie, jetzt sofort?`
Mit meiner Spontaneität haben die beiden nicht gerechnet,
aber wer mich `bucht`, bekommt umgehend Hilfe.

:-)

Also haben wir flugs das Vertiko auf die andere Seite,
das Büffet im Eßzimmer ausgeräumt 
und dieses in das Durchgangszimmer geschoben.

Im Vertiko werden künftig die Bücher verschwinden,
die noch gelesen werden wollen.
Im Büffet werden neben der Mini-Bar,
die edlen Gläser verstaut werden.

Gestern Morgen waren beide bereits vollends motiviert beim Möbelschweden 
und haben tatsächlich den letzten vorrätigen Schrank in Weiß ergattern können.
Dieser ersetzt für kleines Geld das Büffet im Eßzimmer
und bietet ihnen zudem viel mehr Stauraum für ihr Geschirr.

Die kleinen Wandbilder habe ich kurzerhand durch ein Bild ersetzt, 
welches an einem anderen Platz hing.

Die beiden kleinen Kissen habe ich durch ein großes ersetzt,
welches ich mitgebracht hatte.
Zudem habe ich meine Decke `The Grid` auf das Chaiselongue gelegt. 
Dies sollte einfach nur zeigen, wie es aussehen könnte.



Kleines Deko-1x1 zwischendrin:
Ich kann nur immer wieder sagen,
beim Gestalten eines Raumes, 
bezogen auf Deko, gilt die Devise

Think Big

Nicht tausend kleine Gegenstände im Raum,
auf Fensterbänken oder Sideboards, etc. verteilen, 
sondern lieber wenige, aber dafür größere 
und damit aussagekräftige Dinge kaufen
und gezielt arrangieren.
Lasst Eure Dekoration wirken. 
Das kann sie nur, wenn sie Raum zum Wirken erhält.


Nach Sonja`s ersten Bedenken `Die war aber doch so teuer!`
hat Jörg die Übergardine - auf mein Bitten hin - 
einfach mal abgehängt, 
um die Veränderung auf sich wirken zu lassen.

Die beiden waren fassungslos 
über die schnelle und einfache Veränderung.

`Mein Gott, ist DAS toll!` hörte ich von beiden.

Jörg kam dann mit einer schlichten Stehlampe, 
die er von sich aus hinter das Chaiselongue stellte.

Ich war und bin wirklich sehr begeistert, 
wie schnell sie sich in die Umgestaltung eingefühlt haben.
Sie sprudelten vor Ideen und es hat richtig Spaß gemacht,
mit beiden ihre weiteren Veränderungen zu erarbeiten.

Ich habe beiden empfohlen, die Wände wieder weiß zu streichen 
und die Deckenlampe durch eine schlichte zu ersetzen. 
Die beiden Wandlampen werden demontiert.

Im Kaminzimmer, welches sich im selben Raum, wie die Relax-Zone befindet, 
steht ein wunderschöner moderner schwarz/weißer Kamin.

Da dies ein fixer optischer Punkt ist,
muss er bei der Gestaltung mit einbezogen werden.

Mit gelben Wänden ist man ganz schnell im Landhaus-Stil,
besonders mit antiken Möbeln.
Daher sollten die Wände wenigstens weiß gestrichen werden, 
wenn man sich den skandinavischen Stil wünscht, 
so wie Sonja und Jörg.

Relax-Zone, nachher

Die wunderschöne, historische Standuhr 
wird einen neuen Platz erhalten, 
an dem sie besser zur Geltung kommt,
dazu aber erst viel später mehr.

Wir haben viele Veränderungen geplant und besprochen.
Diese werden Zeit und natürlich auch Geld kosten,
daher habe ich beiden ausreichend Zeit eingeräumt.
In dieser Zeit stehen wir in engem Kontakt zueinander
und sprechen alles weitere ab,
um ein optimales Ergebnis zu erhalten.

Das Monster, wie beide den riesigen Wohnzimmer-Schrank nennen,
die Sessel uvm. werden demnächst neue Besitzer finden,
um Platz zu schaffen, für die neue geradlinige Schlichtheit,
die sich beide so sehr wünschen.


 Und?
Wie gefällt Euch die erste Veränderung?


Das Team von ArtboxOne, Sonja und Jörg 
und natürlich auch ich freuen uns RIESIG 
auf das Projekt `schönes Wohnzimmer`. 

Oh God, I love my job!

Ich hoffe, Euch hat der Exkurs in meine Arbeit gefallen.

Liebe Grüße
Eure Anja