Sonntag, 31. Mai 2015

Londonstyle im Kinderzimmer




Hallo Ihr Lieben!

Heute ist es endlich soweit, 
Ihr bekommt endlich Lilly`s umgestaltetes Kinderzimmer zu sehen.


Sie mochte es ja schon lange nicht mehr (oder besser gesagt, nie wirklich)
und hatte sich sehnsüchtig eine Umgestaltung gewünscht. 
Als ich sie fragte, ob sie vielleicht ein bestimmtes Thema hätte, 
welches ich mit ihr verwirklichen solle, sagte sie:
"Ich hätte soooo gern ein London-Zimmer."


Bei ihrer Vorliebe zu Fußball, 
würde ich sagen: 

Glück gehabt!
;-)





 So war der Style von Lilly`s Zimmer vor der Umgestaltung.

Schrank: car-Möbel

Hier könnt Ihr Euch noch einmal ihr Zimmer 
im Vorher-Zustand komplett ansehen.

Ich fand es war an der Zeit, 
aus dem Bullerbü-Häuschen eine chice Stadtvilla zu machen.


Bei schönstem Sonnenschein haben `wir` (Ihr könnt ja eindeutig unsere Hände sehen, ne?!) 
den Häuschen-Schrank abgeschliffen.




Die Außenfassade habe ich in hellem Grau 
und das Dach in dunklem Grau gestrichen. 
 




Zudem habe ich u.a. die karierten Gardinen abgenommen.

Ich wollte schlichte weiße Gardinen in die Fenster hängen
und beim Durchsuchen meiner Stoff-Kisten,
fand ich einen antiken Bettbezug.
Dieser hatte an drei Kanten aufwendig genähte Bogenkanten.

Mein Schneiderherz hat 2 Tage lang gesagt:
`Du kannst doch nicht dieses tolle Stück für ein paar Gardinchen zerschneiden.`

3 Tage später habe ich mir dann aber gesagt:
`Dieser Bettbezug passt mit seinen 150 cm Länge eh nie auf ein Bett, 
zudem liegt er seit 8 Jahren wohl behütet in Deinem Schrank!`

Also habe ich es liebevoll beschnitten
 und kleine Gardinen für die Stadtvilla daraus genäht.



Eine Londoner Stadtvilla benötigt natürlich auch eine Hausnummer.
Dazu habe ich einfach Preßspan-Zahlen in derselben Farbe, wie das Dach angestrichen und aufgekebt.

Im Bastelladen habe ich dann noch ein paar selbstklebende Blumentöpfchen gefunden 
und diese ebenfalls auf die Tür geklebt. 





Als Bild wollte meine Tochter keins der Bilder, 
die man überall kaufen kann.

Sie wollte eins, das keiner hat.

So haben wir eine extra tiefe Leinwand 
mit derselben Farbe gestrichen, wie die Wand.

Es sollte so wirken, als würde das Bild aus der Wand kommen.

Schriftzug aus Holz: Riverdale

Mit weißem Stift habe ich die Umrisse DER Wahrzeichen
die man London sofort zuordnet,
 in den originalen Größenverhältnissen auf die Leinwand gezeichnet
und mit einem feinen weißen Pinsel nachgemalt.

Aus einem feinen Holz habe ich einen typischen Doppeldeckerbus ausgesägt 
und Lilly hat sie dann in denselben Farben angemalt, 
wie den Rest des Bildes
und auf die Leinwand aufgeklebt.

Den weißen London-Schriftzug hatte ich bereits lange zuvor 
einmal in Holland in einem Gartencenter gekauft.
Ich habe ihn einfach nur auf das Bild gestellt.
 

 

Ein weiteres Bild in einem passenden Rot zur Lampe
habe ich mal wieder aus einem Geschirrtuch gemacht.
 Dazu habe ich das Geschirrtuch auf eine Leinwand getackert.

Die tollen Holz-Häuschen sind aus dem Bastelbedarf 
und wir haben sie in passendem Grau gestrichen.

Big Ben habe ich in einem Dekoladen erstanden,
er passte auch noch perfekt in eins der Häuschen.

Weitere Devotionalien fand ich in einem England-Laden in unserer Stadt.   




Für die Kissen habe ich mich im Internet inspirieren lassen
und fand bei der Hamburger Liebe sensationelle Kissen-DIY`S.
Ich fand die so wunderbar liebevoll durchdacht, 
dass ich die Idee einfach übernommen habe.

Denn besser hätte ich´s nicht gekonnt.
Chapeau, liebe Susanne. 

:-)





Die Bettwäsche habe ich aus diesem Stoff genäht.
Ich fand, dass die Zahlen in englischer Schrift perfekt passten.




Hier kann man sich als junges Mädel 
sicher ein paar Jahre wohl fühlen, 
oder was meint Ihr?

Lilly gefällt es jedenfalls richtig gut 
und das ist die Hauptsache.

Alles Liebe und einen tollen Sonntagabend
wünscht Euch

Eure Anja








Bezugsquellen:
Holzhäuschen*: Rayher

Kugel-Lichterkette: Villa Smilla
Schaukelstuhl: Strauss Innovation
Regal und Kommode: Ikea

*gesponserte Inhalte