Samstag, 15. November 2014

Beton und Bauholz treffen auf Eleganz

Hallöle, Ihr Lieben!

Gestern war ein wirklich aufregender Tag,
denn in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Wohnidee 
ist unter der Rubrik `Blog des Monats`
MEIN Blog zu sehen!!!!



Ist das krass, ich freue mich wirklich sehr.

Danke, liebe Wohnidee!




Bevor es bei uns weihnachtlich wird, 
wollte ich Euch endlich mal wieder ein Update 
aus unserem Wohnzimmer zeigen.

Meine langjährige Shabby-Chic-Phase ist ja schon seit geraumer Zeit vorbei, 
aber hier und da gibt es noch ein paar `Restbestände` 
für die ich immer in Ruhe eine Alternative suche.



Es gibt auch noch einiges was ich ändern möchte, 
aber mir macht es Spaß, alles mit der nötigen Leichtigkeit zu finden.

Und wisst Ihr was?

Vieles von dem, was ich mir beinahe überstürzt bestellen wollte (aber irgendwie dann doch nicht habe)
gefällt mir inzwischen gar nicht mehr 
oder ich sehe es auf nahezu jedem Blog.

Und so warte ich lieber, bis ich das Optimum gefunden habe.




Bis dato habe ich es vermieden das Klavier meiner Tochter in Gänze zu zeigen, 
denn ich finde es in DEM Braunton einfach nicht schön.

Habe ich Euch jemals die Story erzählt, 
wie wir an dieses Klavier kamen?

Nein? 
Ok, dann erzähle ich sie Euch jetzt mal.
Meine Tochter wollte vor inzwischen 3 Jahren zum Klavierunterricht.
Also habe ich zunächst ein Käibooord in der Musikschule geliehen.
Nach einem halben Jahr, haben wir ihr eins gekauft, da sie ständig freiwillig spielte.

Als sie dann soweit war, dass sie Stücke mit den Pedalen spielen durfte, 
wurden wir darauf hingewiesen, 
dass ein Keyboard zum Üben bald nicht mehr ausreicht.

Im Netz und in Anzeigen fand ich kein für meinen Geldbeutel 
"Hurra" schreiendes Klavier.

Also habe ich mir gesagt: 
"Dann wünsche ich mir halt jetzt eins."

Gesagt getan, getreu P. Franckh`s "erfolreich wünschen".

Einige Wochen später machte ich mal wieder meinen Besuch
bei unserem hiesigen Möbel-Secondhand.

Dort stand ein uraltes Harmonium, in Schwarz (Yeah!), 
aber leider für unseren Bedarf ungeeignet (Mist!).

Also fragte ich die Dame dort, ob es auch schon mal vor käme, 
dass jemand ein Klavier ab gibt.

Sie: "Ja, das kommt schon maaaaal vor. Aber sehr selten."
Ich wollte gerade mein "Büdde, büdde, ...." los lassen, 
da sagte sie plötzlich:

"Warten Sie mal kurz!"

Sie ging in einen Hinterraum 
und kam mit einem Zettel in der Hand zurück und meinte:
"Da war mal vor Monaten ein netter Dr. ..... bei uns und sagte, 
dass er das Klavier seiner Tochter verschenken möchte. 
Der Zettel hängt schon ewig hier, 
ob DAS noch zu haben ist, weiß ich nicht."

Sie gab mir die Telefonnummer und ich war kaum dort raus, 
hatte ich die Nummer schon gewählt.
Der Herr nahm ab und war erfreut, 
dass sich doch noch jemand wegen des Klaviers meldet.

"Sie müssen es aber selber abholen oder lassen 
und gestimmt werden muss es auch dringend mal wieder."

"Wenn das alles ist", dachte ich 
und wir sind schon einen Tag später 
mit meiner Tochter zu ihm gefahren (ca. 5 Minuten von uns entfernt!)
um uns das Klavier anzusehen.

Es war in einem 1A-Zustand und die Leute unglaublich nett.

Innerhalb von ein paar Tagen hatte ich alles organisiert 
und so steht das Klavier nun schon seit fast 1 1/2 Jahren bei uns 
und meine Tochter liebt es daran zu spielen.

Am Anfang störte mich diese Farbe ganz extrem 
und ich hatte die `tolle` Idee, 
das Klavier abzuschleifen und zu streichen. 
Aber nachdem der Klavierstimmer bei uns war 
und er von meiner `tollen` Idee hörte, 
hat er mir dringlichst davon abgeraten. 
Der Klang sei nicht mehr derselbe 
und der jetzige Wert sinkt gegen 0. 

"Echt?! Ups, ok", dachte ich. 
Na ja, so habe ich mich erst einmal mit der Farbe angefreundet.   

Und irgendwie harmoniert nun alles miteinander und ich traue mich, 
Euch heute mal das Klavier komplett im Raum zu zeigen.

Hab` quasi gerade die Hosen runter ;-)
Ich bitte Euch, dies gebührend zu beachten.



Kürzlich war ich nach Wochen mal wieder bei Claudia im Laden.

Dort stand sie: 
Ich habe diese wahnsinnig schöne und schlichte Lampe gesehen  
und es war um mich geschehen.

Um diesen tollen Beistelltisch aus Bauholz 
bin ich schon länger herum geschlichen 
und in kürzester Zeit war es passiert!

Portemonnaie leer....

Nein, nein - ok, gut:
Also Portemonnaie zwar leer, aber Auto voll.

Und zuhause angekommen, 
hat mir mein lieber Mann genervt mit mir das halbe Wohnzimmer ausgeräumt, um Platz für die neuen Errungenschaften zu schaffen 
direkt freudestrahlend die neuen Errungenschaften ins Wohnzimmer gebracht.    
 

Wer nicht mehr weiß, was hier vorher stand, 
kann gern noch einmal hier rüber huschen.

Das weiße Regal sah auch schön aus,  ja,
hat aber sehr viel Platz im Raum weg genommen.

Den zweiten Sessel musste mein Mann haben wir ins Dachgeschoß gebracht.

Da dort dann aber gar nichts mehr miteinander harmonierte, 
habe ich direkt begonnen parallel auch dort alles umzugestalten.

Ich sage Euch:
Chaos pur!!! 
Und das innerhalb von nur 20 Minuten.
Für mich kein Problem!

Aber um so schöner ist es ja dann auch, 
sich nach dem Um- und Wegräumen über das Nachher zu freuen. 

Und an diesem Tag gleich in zwei Räumen, hach, 
genau nach meinem Geschmack!

Ich liebe es ja mit Vorhandem einen Raum umzugestalten.

Genauso habe ich es im DG auch gemacht.
Das zeige ich Euch beizeiten auch endlich mal.


Kürzlich fand ich in einem Kreativmarkt zufällig diese beiden schönen Kissen. 
Sie sind vom Druck wirklich klasse - und das für wenig Geld.

Qualitativ vom Material - da brauchen wir nicht diskutieren - 
sind sie mit den hochwertigen Kissen nicht zu vergleichen.
Aber für 2 Monate auf meinem Sofa dürfen sie gern auch mal weniger kosten.

Es gibt derzeit sehr viele bedruckte Kissen, 
die ähnlich wenig kosten, 
aber die Drucke sind oft wirklich jämmerlich schlecht. 
Und diese würde ich nie in Betracht ziehen zu kaufen.
 

Ich spare im Normalfall lieber länger für etwas Besonderes 
oder qualitativ Hochwertiges, 
statt mir ständig Neues (Hauptsache billiges) zu kaufen.

So habe ich beispielsweise häufig immer wieder 
mit einem langen Hals im www 
nach diesen beiden wundervollen Design-Stücken geschielt. 


Ich mag diese schlichte Eleganz und mir war klar:

"Irgendwann steht ihr bei mir 
und dürft mein Zuhause noch schöner machen."

Sie haben einen stattlichen Preis, 
aber da sie mein Zuhause wahrscheinlich eine halbe Ewigkeit 
zieren werden, finde ich, dass sich die Ausgabe lohnt.
  



Wem es also wie mir geht, kann ich nur sagen:

Sie sind ein echtes Träumchen, 
die Ausgabe hat sich absolut gelohnt.....

Ich liebe sie sehr.  
 

 

 Übrigens die Fassung in der coolen neuen Lampe (die mit dem Betonfuß) 
hat eine richtig tolle Glühbirne.
Sieht das nicht klasse aus, wenn sie brennt?! 


 Morgen bin ich wieder für Euch mit meiner Kamera unterwegs....

Ihr dürft Euch schon freuen,
 so wie ich mich darüber freue, 
dass Ihr mich regelmäßig besucht.



Ihr Lieben, 
ich wünsche Euch ein richtig tolles Wochenende.

Fühlt Euch ganz doll gedrückt,

Eure Anja





Bezugsquellen:
Kubus Kerzenständer und Bowl, beides in weiß von byLassen*: geliebtes Zuhause
(Ihr bekommt einen Neukunden-Rabatt von 5 % mit dem Code GZH-RK)
Lampe mit Betonfuß* und Beistelltisch aus Bauholz, graues Fell, Buchstabenkugeln, Fabriklichterkette von House Doctor: cee!
bedruckte Kissen: idee creativmarkt 

*gesponserte Inhalte